Naturheilpraxis Markus Föhr, 54636 Rittersdorf

Von Geburt an bis zum Alter von ca. 24 Monaten sind die Schädelknochen bei Säuglingen und Kleinkindern noch sehr beweglich.
Am größten ist die Beweglichkeit jedoch unmittelbar nach der Geburt. Bei der natürlichen Geburt muss sich der Kopf des Kindes stark verformen um durch das Becken der Mutter hindurch zu gelangen. Normalerweise gleicht der Körper des Säuglings diese Verformung  eigenständig aus. In machen Fällen bleiben jedoch Verformungen und Spannungen zurück, welche den Säugling in seiner Entwicklung einschränken können.

Symptome hierfür können sein:

          - Vermehrtes Schreien
          - Vermehrtes Erbrechen
          - Schlechtes Saugen
          - Nicht akzeptieren der Rückenlage
          - Vermehrtes Verdrehen des Kopfes zu einer Seite hin

Eine weitere Ursache für die Verformung kann die beengte Haltung in der Gebärmutter sein.
Der Osteopath untersucht und behandelt wenn erforderlich, diese Fehlstellungen und Verspannungen mit den Händen. Der dabei ausgeübte Druck ist sehr sanft und für den Säugling kaum spürbar.

Da ich selbst Vater von zwei Kindern bin, weiss ich sehr genau was es heisst, ein sogenanntes "Schreikind" zu haben! Allerdings habe ich inzwischen die Auffassung, dass es keine durch Koliken bedingte"Schreikinder" gibt! Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass mit sehr einfachen Mitteln in dieser für die Eltern sehr belastenden Situation Abhilfe geschaffen werden kann und die Säuglinge in der Regel ruhiger und zufriedener werden!

Auch nach dem Alter von 24 Monaten kann die Osteopathie bei Kindern erfolgreich durchgeführt werden. Indikation oder Anwendungsmöglichkeiten sind z.B. Konzentrationsstörungen, Lernprobleme, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen sowie Schlafprobleme usw.